Nachtsichtgerät kaufen

Wenn man ein Nachtsichtgerät kaufen möchte, gibt es einiges zu beachten.

Die Bauart

Die Geräte unterscheiden sich äußerlich durch ihre Bauart. Es gibt Monokulare und Binokulare. Bei monokularen Geräte handelt es sich im Prinzip um Fernrohre mit Nachtsichtfunktion. Das heißt man schaut nur mit einem Auge durch das Gerät. Binokulare erlauben es mit beiden Augen gleichzeitig zu beobachten. Die Geräte sehen aus wie Ferngläser. Weiterhin muss die Trageweise entschieden werden. Man unterscheidet zwischen hand-held (in der Hand tragen) und head-mounted (auf dem Kopf tragen) Produkten.

Die Generation und der Typ

Möchte man ein Nachtsichtgerät kaufen, so zählt natürlich die Leistung. Das Produkt soll ein möglichst helles und scharfes Bild erzeugen. Geräte der ersten Generation gibt es einfach nur mit Restlichtverstärker und auch noch mit einer zusätzlichen Infrarotlichtquelle. Geräte mit Restlichtverstärker benötigen nur wenig Strom. Daher sind sie kompakt gebaut und leicht, weil nur ein kleiner Akku benötigt wird. Man kann mit ihnen ca. 50m weit sehen. Kommt das Produkt mit zusästzlicher Beleuchtung wird die Beobachtungsdistanz signifikant auf ca. 100m erweitert. Diese Geräte brauchen allerdings einen größeren Akku, um die Lampe zu speisen. Daher haben sie etwas mehr Gewicht und sind etwas größer.

Der Preis

Ein Nachtsichtgerät kaufen, kann man schon ab 75€. Die Geräte liefern eine ausreichende Leistung und bieten einen idealen Einstieg. Mittelklassemodelle ksoten ca. 100€ bis 200€. Sie bieten meist zusätzlich zum Restlichtverstärker eine Infrarotlampe, welche die optische Leistung des Geräts deutlich verbessert. Grundsätzlich stellt man fest, dass mehr Geld auch bessere optische Qualität liefert.

Fazit

Man entscheidet, wenn man ein Nachtsichtgerät kaufen möchte, nach Bauart (Binokular/Monokular), Trageweise und optischen Features (reiner Restlichtverstärker/ zusätzliche Infrarot-LEDs) und schließlich auch nach zur Verfügung stehendem Budget.